Blotschenmarkt 2020

leider abgesagt


1. Weihnachtlicher Blotschenmarkt 2020

Aufgrund der Corona-Situation überlegt das Blotschenmarkt-Team zusammen mit dem Vorstand von ME-Impulse schon seit Monaten, unter welchen Voraussetzungen der Blotschenmarkt stattfinden könnte. Hierzu gab es auch schon viel interne Überlegungen sowie Besprechungen mit der Stadtverwaltung. Üblicherweise werden Verträge mit den Standbetreibern wegen der nachvollziehbaren Planungssicherheit bereits Monate im Voraus geschlossen. 

 

Um nicht vorschnell einen Blotschenmarkt ab- oder zuzusagen, haben wir die Pandemie-Entwicklungen und auch jeweils die dazugehörigen Verordnungen der Landesregierung studiert und diskutiert. Lange hieß es, dass „Großveranstaltungen“ bis zum Jahresende untersagt bleiben, obwohl diese Klassifizierung für Weihnachtsmärkte immer schwammig blieb. Uns ist bewusst, dass wir alle Beteiligten sowie die Öffentlichkeit auf eine sehr harte Geduldsprobe gestellt und erst jetzt abschließend unsere Entscheidung getroffen haben. Die aktuellen und zu erwartenden Entwicklungen sowie die neueste Verordnung des Landes NRW, die seit 1.10.20 in Kraft ist, haben gezeigt, dass ein „Abwarten“ unsererseits die richtige Entscheidung war.

 

Nach aktuellem Kenntnisstand sind für die Genehmigung und Durchführung von Weihnachtsmärkten ein gut durchdachtes Infektionsschutz-, Hygiene- und Zugangskonzept maßgeblich, die die jeweilige Gegebenheit vor Ort berücksichtigt. Unter diesen Voraussetzungen haben wir den diesjährigen Blotschenmarkt auf dem historischen Marktplatz auf den Prüfstand stellen müssen:

  • Durch die Enge des Marktplatzes und die noch einmal durch die Buden verringerte Fläche an Stand- und Laufwegen muss es eine Zugangsbeschränkung zum Markt geben – bedingt durch die vorgegebenen Mindestabstände von 1,5 m von Personen bzw. Einschränkung auf Gruppen von max. 10 Personen. Dazu kommen noch die Forderung nach „abgetrennten Bereichen“ für das Gastroangebot – mit Markierungen kenntlich gemacht, sowie die Vermeidung von Warteschlangen vor den Buden. 

Hierzu stellten sich uns mehrere Fragen: 

  • Wie kann eine geordnete Eintritts- und Austrittssituation gewährleistet werden?
  • Wer ist für evtl. Warteschlangen vor dem Marktzugang zuständig, wie wird dort mit den Abständen verfahren?
  • Wie wird mit Marktanwohnern und reinen Besuchern der ansässigen Gastronomie verfahren?
  • Wie wird eine Notfall-Entfluchtung gewährleistet, wenn es statt üblicherweise fünf nur noch einen Ein- und Ausgang gibt? Zudem ist die Frage von Terrorsperren in diesem Fall weiterhin ungeklärt.
  • Ein weiterer Aspekt ist eine mögliche Magnetwirkung, wenn in der Region um uns herum Weihnachtsmärkte abgesagt werden. Das würde bedeuten, dass möglicherweise mehr Besucher erwartet werden, aber sich weniger auf dem eigentlichen Veranstaltungsgelände aufhalten dürfen.
  • Zur Sicherstellung der Auflagen ist ein wesentlich höherer Aufwand und höhere Kosten für die Standbetreiber unumgänglich: Spuckschutz an allen Buden, Gesichtsvisiere, Desinfektionsspender an Buden mit gastronomischem Angebot, regelmäßige Reinigung von Kontaktflächen und Verkaufsartikeln, Hinweistafeln mit Hygiene- und Infektionsschutzregeln etc. 
  • Gleichzeitig sind aber Einnahmeverluste durch eine niedrigere Besucherfrequenz, die sich gleichzeitig auf dem Veranstaltungsgelänge befinden darf, zu erwarten.
  • Auch für uns Veranstalter gäbe es höhere Kosten durch zusätzliche Einlasskontrollen, eine erhöhte Toiletten Desinfektion, Besondere Regelungen des Spülmobils, Zusatzpersonal zur Kontrolle der Regelungen etc.
  • Abschließend trieb uns noch die Fragen nach unserer Verantwortung um, trotz Einhaltung aller Vorschriften und Auflagen, den Blotschenmarkt nicht doch evtl. zu einem Corona-Hotspot werden zu lassen – zugleich die Unsicherheit, dass sich die allgemeine Lage überregional wieder dahingehend verschärfen könnte, dass im Endeffekt auch der Landesregierung nichts anderes mehr übrigbliebe, Weihnachtsmärkte doch wieder abzusagen.

Diese kompletten Überlegungen haben uns zur einstimmigen Entscheidung gebracht, wegen des zusätzlichen Aufwands und zusätzlichen Kosten für Veranstalter und Budenbetreiber, den Blotschenmarkt 2020 leider abzusagen. Insbesondere der Marktplatz ist unter diesen Voraussetzungen nicht geeignet, einen Weihnachtsmarkt – wenn auch reduziert, mit weniger Buden, ohne Bühnenprogramm, ohne Weihnachtsmannhütte – mit einer annähernden Gemütlichkeit eines üblichen Blotschenmarktes zu organisieren und zudem noch wirtschaftlich zu betreiben.

 

Wir als bedauern das zutiefst. Nach 48 Jahren muss jetzt ein Blotschenmarkt abgesagt werden. Wir sind alle sehr traurig, dass wir hier absolut keine Durchführungs-Möglichkeit gesehen haben.

 

Besonders tut es uns auch um die Stände der Mettmanner Vereine leid, die teils einen Großteil ihrer Jahreseinkommen aus dem Verkauf auf dem Blotschenmarkt und auch von Vorführungen auf der Bühne beziehen.

 

Der Ordnung halber sei noch hinzugefügt, dass auch die Suche nach einem geeigneten Alternativ-Platz in Mettmann zur Durchführung eines Weihnachtsmarktes leider erfolglos geblieben ist.

 


2. Alternativ-Idee „Weihnachtliches Mettmann“

Wie können wir also verhindern, dass Weihnachten in Mettmann in diesem Jahr „ausfällt“?

 

Bereits im Vorfeld haben wir parallel schon einmal überlegt, wie mit vielen Einzel-Akteuren trotzdem eine weihnachtliche Stimmung in Mettmann herzustellen ist. Dazu hatten wir die Idee folgender Einzelmaßnahmen:

  • Weihnachtsbeleuchtung
  • Tannenbaumschmuck durch die Schulen
  • Vereinzelte Verkaufsstände in der Innenstadt mit weihnachtlichem Angebot
  • Einbeziehung der Innenstadt-Gastronomie mit Getränken
  • Advents- und Weihnachtsaktionen des Handels 
  • Events von Initiativen und Unternehmen

Wir betonen, dass es sich bei unserem Vorschlag um keine Gesamtveranstaltung handeln soll, für die ein Veranstalter allein verantwortlich zeichnet – sei es die Stadt oder z.B. ME-Impulse – sondern um unabhängige Maßnahmen und Aktionen einzelner Akteure und Betreiber, um Mettmann ein weihnachtliches Flair zu verleihen.


3. Weihnachtsbeleuchtung

Sehr zu unserem Bedauern muss leider auch die beliebte Lichterparty wegen Corona ausfallen. Die Einnahmen aus Kartenverkauf und Tombola bestritten allerdings immer einen Großteil der immensen Kosten für die Weihnachtsbeleuchtung. Und wegen der coronabedingten Umsatzverluste des Handels ist in diesem Jahr auch nicht mit einer finanziellen Beteiligung, wie sonst üblich zu rechnen. Dennoch sind wir optimistisch, dass die Innenstadt uneingeschränkt im weihnachtlichen Lichterglanz erstrahlt. Bis jetzt haben schon drei Unternehmen aus Handel und Handwerk ihre Bereitschaft erklärt, die Weihnachtsbeleuchtung großzügig monetär zu unterstützen. Aber es bleibt noch ein großer Restbetrag zu finanzieren.


Zum Thema Tannenbäume und Verkaufsstände hat sich Stadtverwaltung sehr offen gezeigt:

4. Baumschmuck

So wird die Stadt Mettmann wohl sehr viele Tannenbäume in der Innenstadt aufstellen. Davon stehen dann u. a. 9 Bäume den Schulen zur Verfügung, die sie mit selbstgebasteltem Schmuck behängen können. Die meisten Schulen haben bereits ihre Beteiligung signalisiert.


5. Verkaufsstände in der Innenstadt

Einzelne Verkaufsstände in der Innenstadt können aus rechtlichen Gründen nur von einzelnen Betreibern bei der Stadt beantragt werden. ME-Impulse hat der Stadt kostenlose Hilfe und ehrenamtliche Unterstützung bei der Suche von möglichen Betreibern angeboten, u.a. damit es unter Umständen nicht zu einer Sortimentsüberschneidung kommt. Ebenso hätten sich Betreiber, die keinen eigenen Verkaufsstand haben, kostenlos Blotschenmarktbuden ausleihen können. Leider liegen uns weder Pläne mit möglichen Standplätzen vor, noch Informationen über Gebühren, Auf- und Abbaukosten, Leihgebühren von möglichen städt. Buden oder Verkaufsständen sowie genehmigungsfähige Öffnungszeiten vor. Wir bedauern das sehr und so bleibt uns lediglich übrig, Interessenten und Vereine, die sich bei uns melden, an die Stadtverwaltung zu verweisen. Dennoch möchten wir ausdrücklich betonen, dass unser Unterstützung-Angebot nach wie vor gilt, insbesondere über den 1. November hinaus.


6. Gastronomen der Innenstadt

Wir freuen uns, bereits jetzt schon Signale aus der lokalen Gastroszene erhalten zu haben, für den Advent besondere Angebote parat zu halten. Das macht natürlich bzgl. Absage des Blotschenmarktes umso mehr Sinn. Zudem hat die Gastronomie mittlerweile Coronaerfahrung, die sich ein Betreiber eines Verkaufsstandes erst aneignen müsste.


7. Advents- und Weihnachtsaktionen des Handels sowie Events von Initiativen und Unternehmen

Es gibt erfreulicherweise weitere Akteure, die zu einem weihnachtlichen Mettmann beitragen werden. Diese werden zum gegebenen Zeitpunkt die Öffentlichkeit informieren. 

 

Drei Bespiele seien hier allerdings schon genannt:

 

ShopKultur ME… 

…hat sich neben weihnachtlichem Schaufensterschmuck eine Aktion überlegt, bei der Kunden in vielen beteiligten Geschäften ab einem bestimmten Einkaufswert ein Überraschung-Adventsäckchen geschenkt bekommen. Es darf also gesammelt werden. Die Aktion soll ab 1. November starten. Zudem wird es wieder ein LateNightShopping am Freitag, 20.11.20 bis 21 Uhr geben... Dazu werden an allen Adventssamstagen die Geschäfte bis 18 Uhr geöffnet haben.

 

AdvenTürchen

Auch müssen die Mettmanner Kinder nicht auf die beliebten AdvenTürchen der Initiative Oberstadt verzichten, allerdings in diesem Jahr ganz anders und coronakonform. 

 

Winter-Biergarten am Golden K

Wer meint, beim Golden K bleibt alles dunkel, der irrt sich. Philipp Demelt plant einen "Winter-Biergarten" an allen Adventswochenenden – natürlich unter Berücksichtigung aller Abstands- und Hygieneregelungen.


8. Verkaufsoffene Sonntage

Gesundheitsminister Laumann hat angekündigt, dass die Landesregierung NRW wegen der Entzerrung von Besucherströmen erlauben will, dass an allen Adventssonntagen sowie am 3. Januar 2021 die Geschäfte von 13 bis 18 Uhr öffnen dürfen. Obwohl wir diesen Vorschlag absolut begrüßen, sehen wir dem pessimistisch entgegen, da VerDi und auch das OVG Münster bereits ablehnende Signale ausgesendet haben. Hier gilt eine entsprechende Rechtsprechung abzuwarten.

 

Als Fazit lässt sich festhalten, dass es trotz der traurigen Absage des Blotschenmarktes in Mettmann ein Potpourri an weihnachtlichen Maßnahmen geben wird.

Veranstalter:

Mettmann-Impulse e.V.
Mühlenstraße 2 
40822 Mettmann

info@me-impulse.de

www.me-impulse.de

Blotschenmarkt powered by:

Neander Energie GmbH
Kundencenter Mettmann:

Freiheitstraße 14

0 21 04 - 9 57 66 10

www.neander-energie.de



Blotschenmarkt at facebook:

Unbedingt weitersagen: